EnglishDeutschEspañolFrançaisItalianoPolskiSuomi  

Ring*Con 2009 in Bonn

Ein Wochenende mit Hobbits, Elfen und anderen Fantasy-Figuren
8.10.2009
von: © Renate Schiffmann

Die Ring*Con 2009 fand bereits zum achten Mal statt und zog wieder Fans des Fantasy-Genres aus dem In- und Ausland an.

Bereits zum achten Mal fand vom 2. Oktober bis einschließlich 4. Oktober 2009 in Bonn die Ring*Con statt. 2002 startete die erste Ring*Con als reine "Herr der Ringe"-Veranstaltung. In den vergangenen beiden Jahren wurde dieses Fantasy-Event um "Harry Potter" und "Fluch der Karibik" erweitert und generell für Fans des Fantasy-Genres geöffnet.

Die Vampire erobern die Ring*Con 2009 Dieses Jahr war nicht nur der Namensgeber vertreten, man bot neben dem "Harry Potter"-Fandom auch zwei neue Themenbereiche. Aus aktuellem Anlass der weltweit grassierenden Vampirmania wurden "Twilight" und "Blood Ties" neu in die Ring*Con-Familie aufgenommen.

Im Vorfeld schien "Twilight" gegenüber allen anderen Themenbereichen als übermächtiger Neuzugang gehandelt zu werden, aber im Laufe der Veranstaltung verteilten sich die Sympathien auf zwei Vampire: Laurent aus "Twilight" (Edi Gathegi) und Henry Fitzroy aus "Blood Ties" (Kyle Schmid). Lange Warteschlangen für die Autogramm- und Fotosessions waren ein guter Hinweis auf die Beliebtheit.

Edi Gathegis Co-Stars Christian Serratos (Angela Weber) und Daniel Cudmore (Felix Volturi) aus "Twilight" vervollständigten die Darstellerriege der Jungschauspieler.

Die "Twilight"-Stars und die Fans – Stress oder Langeweile bei den Autogrammstunden? Seit der erfolgreichen Verfilmung von Stephenie Meyers Büchern steigt das Interesse am "Twilight"-Hype kontinuierlich. Es war im Vorfeld vorauszusehen, dass es spätestens bei den Autogrammstunden (sowie bei den Fotosessions) zu Massenansammlungen kommen würde. Erwartungsgemäß bildeten sich lange Schlangen mit zumeist jungen Fans.

Leider gewann man bei den "Twilight"-Stars den Eindruck, dass eine unpersönliche Massenabfertigung stattfand. Fotos wurden wortlos unterschrieben, Daniel Cudmore, Christian Serratos und Edi Gathegi blieben ziemlich wortkarg. Die Fans hatten keine Gelegenheit, kurz mit einem Star aus dem "Twilight"-Universum sprechen zu können.

Die beliebten Ring*Con-Veteranen aus "Herr der Ringe" waren eine Klasse für sich Craig Parker (Haldir), Lori Dungey (Mrs. Bracegirdle) und Mark Ferguson (Gil Galad) gehören bereits zum Inventar. Sofern es die Arbeit erlaubt, kommen sie jedes Jahr zur Ring*Con. Bruce Hopkins (Gamling) und Jarl Benzon (Glorfindel) waren dieses Jahr bereits zum dritten Mal bei dieser Veranstaltung dabei. Während der Autogrammstunden plauderten alle Schauspieler angeregt mit den Fans und unterschrieben viele Fotos.

Die Panels mit den "Herr der Ringe"-Stars waren für die Zuschauer sehr unterhaltsam. Kyle Schmid (Henry Fitzroy – "Blood Ties") fand während der Ring*Con eine neue schauspielerische Herausforderung: Er spielte einen Baum. Bruce Hopkins und Craig Parker bewiesen bei ihrem Auftritt, dass sie sehr grazile Balletttänzer sind. Der Veranstalter hat für März 2010 eine DVD mit allen Highlights angekündigt. Das Holzfäller-Ballett ist würdig, auf ewig auf DVD gebannt zu werden.

Leider gab es einige schlechte Neuigkeiten Dylan Neal (Mike Celluci – "Blood Ties"), Tom Felton (Draco Malfoy – "Harry Potter") und Alex Meraz (Werwolf Paul – "Twilight") konnten aufgrund anderer Verpflichtungen nicht zur Ring*Con kommen und mussten daher absagen. Matthew Lewis (Neville Longbottom – "Harry Potter") war leider nur am Sonntag auf der Ring*Con verfügbar. Sein besonderes Highlight war die kurze Tanzeinlage mit einem Fan.

Aragorn, Elfen, Hobbits & Co. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag strömten die Besucher auf das Convention-Gelände, um als Hobbits, Elfen oder Piraten die Panels und die Vorträge zu besuchen. Mary Poppins wurde gesichtet, und Vampire mit Fangzähnen mischten sich ebenfalls unter die Besucher.

Aufwendige Kostüme gehören zu einer Fantasy-Convention dazu. Fans eifern ihren filmischen Vorbildern zum Teil mit großem Erfolg nach. Ein Aragorn-Darsteller stach besonders aus der Masse heraus, da man ihn fast für einen Zwilling von Viggo Mortensen halten konnte. Hobbits waren ganz stilecht unterwegs: Barfuß und mit typischer Hobbit-Kleidung. Ring*Con-Besucher mit geringer Körpergröße konnten einen zusätzlichen Pluspunkt verbuchen. Sie kamen dem Hobbit-Ideal schon sehr nahe.

Ashley Greenes Rolle als Alice Cullen ("Twilight") spiegelte sich bei mehreren weiblichen Fans dank passender Kleidung und der gleichen trendigen Kurzhaarfrisur im äußeren Erscheinungsbild wider.

Etwas Neues ausprobieren? Kein Problem beim Bogenschieß-Workshop Interessierte Besucher konnten an einem Bogenschieß-Workshop teilnehmen. Es wurden insgesamt vier Trainingspakete angeboten (Schnupperpaket: 30 Minuten für 7,50 €; weitere Trainingseinheiten konnten für 60, 90 oder 120 Minuten belegt werden).

Die jungen Trainer erklärten die wesentlichen Grundbegriffe, und nach kurzer Zeit konnten bereits blutige Anfänger erste kleine Erfolge verzeichnen. Jarl Benzon und Kyle Schmid absolvierten ihr Schnupperpaket am Samstag. Leider war am Sonntag kein Training mehr möglich, da dieser Stand vorzeitig abgebaut werden musste. Die Betreiber des Standes mussten das Feld räumen, Beschädigungen am Putz setzten dem Schießvergnügen ein Ende.

Wenn einer eine Convention besucht, dann... ... sollte er einen prall gefüllten Geldbeutel dabei haben. Zu einer Convention gehören auch Händler, die Fanartikel, Schmuck, Bücher, DVDs oder etwas ausgefallenere Gegenstände an ihren Ständen anbieten. Ob "Twilight"-T-Shirts, originalgetreu gefertigte Schwerter oder Ersatzzähne für aktive Vampire, auf der Ring*Con fand der Fan alles, was sein Herz begehrte. Das "Alice Cullen"-Halsband war ein begehrter Fanartikel, und viele Fans legten sich ein "Team Edward"-T-Shirt zu.



Quelle: Suite101.de