EnglishDeutschEspañolFrançaisItalianoPolskiSuomi  

Lydias Bericht von der Ringcon 2010


Foto: © Christian Hacker


Die RingCon ist wieder vorbei, die nächste wird kommen. Doch was ist dazwischen? Nun, zumindest wieder ein Bericht der etwas anderen Art.
Den habe ich Rena auch bereits "angedroht". Dazu muss man wissen, dass ich grundsätzlich ein bisschen den Rückzug aus dem zeitaufwändigen Walli-Geschäft plane. Denn bereits vor der Con hat sich in mir der Wunsch geregt, die Freizeit, die mir bleibt wieder mehr zu zeichnen….oder zu schreiben? ….oder zu zeichnen ?...
Während der Con ging die Waage dann stark Richtung schreiben. Ich habe nämlich den Workshop von Anja Stürtzer mitgemacht. Ein kurzes Interview und eine der Kurzgeschichten findet die interessierte Leserin hier
der-creative-writing-workshop-fantasy-short-story

Es hat mal wieder soviel Freude gemacht. Ich möchte wieder schreiben - tu ich ja gerade. Aber für dich, Rena ist bei mir immer eine Tür offen:
Ein Anstupser und du bekommst von mir dein Walli für den Adventskalender oder den Countdown oder wofür auch immer. Denn du hast immer wieder meine Kreativität angeregt und mich aus dem Alltagstrott an das herangescheucht, was ich gerne, einfach nur aus Spaß mache. Und wenn man sich Kyle anschaut, die Fotos von ihm, sein ansteckendes Lachen, da kann man (ich) kaum anders, als (hoffentlich) schöne Bilder daraus zu basteln.
Bilder von Kyle wird es nach dieser Con ja mehr als genug geben, jetzt schon schwirren Unmengen davon im Netz herum. Aber ich verlasse mich für diesen Bericht ganz auf Rena und ihren Stolz, die neue Kamera. Das sind bestimmt tolle und klare Fotos. Ich muss es wissen, ich habe nämlich über 1 Stunde durch das Display geschaut. Wie das?

Nun, Rena hatte mich in meiner Eigenschaft, Bilder für ihre HP zu kreieren, eingeladen an der Pressekonferenz teilzunehmen. Ui, hab' ich mich da gefreut! Danke, Rena!
Wir wurden eingelassen, ich nahm Platz und sah …. nichts. Der Mensch vor mir war einfach zu groß.
So wechselte ich also die Seite und Reihe und sah ….. wieder nichts, trotz nicht so großer Menschen. Aber, Hahaaa, Rena saß versetzt vor mir und machte Fotos. Ich stellte fest, dass ich durch ihr Display alles wunderbar mitbekommen konnte. Immer dann, wenn sie die Kamera hob, um ein Foto zu machen. Glaubt mir, sie hob die Kamera oft hoch, denn da saß ja Kyle (und noch "ganz ein paar unbedeutende andere Menschen").
Kyle brachte sich selbst als Überraschung mit. Konnte man letztes Jahr noch Henry unter der Kappe hervorlugen sehen, betrat dieses Jahr ganz und gar Kyle den Presseraum.
Er wirkte drahtiger, kurze, lockige Haare (zur Freude vieler ohne Kappe), Brille und Bärtchen. Der Erkennungswert lag bei 100 % und doch guckte man verdutzt ein 2. Mal hin. Inhaltlich findet ihr ganz viel und noch mehr im Pressespiegel der RingCon
Ring*con Pressespiegel

Darum komme ich direkt zum Ende der Pressekonferenz. Nun startete auch endlich offiziell die Con. Gefühlt startet sie ja schon viel eher:
  • eigentlich mit der Closing der aktuellen, sie endet nämlich mit einem "High flow und beginnendem Ich will zurück Blues" - Gemisch
  • dann kommt die Vorfreude auf die nächste Con
  • zunehmend mit jedem abnehmenden Tag
  • man freut sich gemeinsam mit Freunden in Foren darauf und putscht sich hoch
  • irgendwann ist dann der Countdown der letzten Tage angesagt, der gemeinsam runtergezählt wird
  • mitten im Countdown werden Koffer gepackt, Panik geschoben "was habe ich vergessen"
  • vor Abreise ein letzter Blick in die Foren, wer - nachdem die Orga ja schon länger vor Ort ist - schon da ist und durch posts die Nase lang macht
  • "Ich will jetzt auch endlich dahin"
  • Schlussendlich sitzt man in irgendeinem Gefährt (Auto, Bahn, Taxi, Flugzeug…), ich z.B. im Auto meiner Schwester, die mich zum Hotel fährt
  • mit zunehmendem Kribbeln im Bauch
  • kommt man an und steigt vor dem Maritim aus. Ich nehme Abschied von Schwester, Sohnemann und Neffen. Ein letztes Mal winken und dann mit dem Koffer durch die Glastür
  • eine - "meine" andere Welt betreten.
Bis Sonntag in dieser Welt bleiben, den ganzen Alltag einmal total vergessen, ohne es überhaupt zu merken. Endlich Freunde begrüßen, virtuelle Umarmungen in die Realität holen und fühlen. Endlich, endlich Rena persönlich kennen lernen, die Onlinesympathie tief bestätigt zu finden.
Auch Anna, May, Elisabeth, Tanja endlich und Anne wieder persönlich treffen. Ein paar liebe Worte mit ihnen wechseln, viel zu wenige davon. So ist die Con, da kann man sich noch so sehr Besserung schwören: nie genug Zeit für alle. Aber auch das ist die Con: Umarmen hier, knuddeln da, wieder umarmen dort.
Um es zu glauben, muss man auf der Con gewesen sein: Im Alltag geht es in den Foren manches Mal heiß her. Nicht immer auf guten Wegen, manches Mal entnervt und in Schubladen gesteckt. Aber auf der Con löst es sich auf in Tage von herzlichwarmer Stimmung, einer Unmenge Umarmungen. Die Connies sind die besten "Hugger", einmalig und unübertroffen. Am wichtigsten fast: Es ist nicht gespielte heile Welt, sondern in diesen Tagen ehrlich gefühlt. Deswegen kann man ja so leicht abtauchen und sich einfach nur wohl fühlen.
Auch die Stargäste mischen sich auch genau deswegen unter die Fans. Sicher gibt es immer wieder "Stalker", die sie nicht in Ruhe lassen. Leider. Aber en gros sind die Connies wirklich Fans, die ihren Fan-Drang, dem Star, der sich mitten unter sie traut, auf die Pelle zu rücken, ganz gut im Griff haben. Möge es so bleiben, dann haben nämlich alle etwas davon - alle (!) Fans, die Gäste und auch die Orga und Helfer.

Es gibt auch so genügend Raum, "seinen" Star zu treffen, ein nettes "Hello" zu sagen. Das geht dann in den offiziellen Programmpunkten, die da wären:
den panels
der Fotosession
der Autogrammstunde


Für Blood Ties gab es zwei panels. Das erste mit Kyle und Dylan, das zweite mit Kyle, Dylan und Tanya. Ich denke, was vielen von uns in genialer Erinnerung bleiben wird, sind die 2 Volturistühle: eben noch in der Deko, jetzt schon auf der Showbühne. Dylan und Kyle schnappten sich jeder einen, zogen sie in die Mitte der Bühne und hielten von diesen Stühlen aus Hof. Ein unvergessliches Bild.
Ich denke, dem Dekoteam brach zu diesem Zeitpunkt der pure Schweiß aus und der ein oder andere mitfühlende Gedanke aus dem Publikum galt sicher ihnen. Es ist gut gegangen. Stühle, die einen Volturi tragen, halten auch einen vampire und einen detective aus. Die beiden (Stühle, nicht Schauspieler) standen später wieder wohlbehalten an ihrem Platz und für das 2. panel standen vorbeugend schon 3 Stühle für normal Sterbliche auf der Bühne.
Leider hatte ich es dieses Jahr schwer, die Fragen aus dem Publikum zu verstehen. Ich zweifelte schon an meinem Gehör, weiß aber mittlerweile, dass andere auch dieses Problem hatten.
In Kombination mit meinem Durchschnittsenglisch ging denn die ein oder andere Frage an mir vorbei. Die panels habe ich aber trotzdem genossen.

Kyle hielt sich ziemlich zurück. Ich mutmaße, dass er einfach (noch?) nicht so der Springinsfeld auf der Bühne ist. Er überlegt sich Antworten, bevor er sie gibt.
Dylan ist da das genaue Gegenteil. Er war gleich mittendrin, übernahm die Regie und das Wort. Mag er so viel Selbstbewusstsein, Erfahrung, Extrovertiertheit haben. Mir bleibt zu sagen:
Ich habe manches Mal gelacht, fand seine Fragen, Antworten, Aktionen gut; finde es natürlich auch gut, dass er Energie auf die Bühne bringt. Mein Leben lang werde ich nicht mehr "Haldir" lesen können, ohne an "Hell-deer" zu denken.
Aber (Ja, verzeiht mir, es bleibt ein aber): Es war mir zunehmend too much. Mir persönlich ist es halt lieber, wenn jemand sich seine Position erarbeitet, statt sie sofort einzunehmen. Wenn dieser sich auch erst einmal zurückhalten kann, wenn Positionen schon belegt sind oder ruhigere Personen Zeit brauchen (Jaja, ich weiß, ich bin absolut ungeeignet für Wettbewerbe, bekäme jede Firma schnell pleite und höre deswegen jetzt auch auf mit meiner pädagogischen Belehrung).
Grundsätzlich ist ein gemeinsames Fandom - und ein gemeinsames Actorpanel gut, denke ich. Bei der großen Zahl an Gästen auch kaum anders ins Programm einzubinden.
Vielleicht muss Kyle vielleicht etwas an seiner Extrovertiertheit auf der Bühne und Dylan an seiner Introvertiertheit auf ebenjener arbeiten?

Rena und Anne durften ja ein Interview mit Kyle führen (Glückwunsch euch beiden). Das Video davon zeigt einen anderen Kyle als den auf der Bühne. Er kommt fast ins erzählen bei seinen Antworten. Die Hände immer in ruhiger Bewegung, wirkt Kyle entspannt und locker. Wie in einem Gespräch in kleinem Kreis eben.
Auf jeden Fall ist er seinen beiden großen Fans sehr nah, ohne die Profiebene zu verlassen.
Auch ich als Fan habe das Gefühl, in diesem Video mehr Kyle erleben zu dürfen, als in einer Stunde auf der Bühne.

Tanya hat mich mit Antworten, die überzeugten, beeindruckt. Sowohl inhaltlich, als auch in der Art, wie sie sie gegeben hat. Viele Fragen gingen direkt an sie.
Auch hier sei ein besonderer Moment herausgepickt. Das Herz ging mir auf bei ihrer Antwort auf die Frage, ob sie eine Vorstellung von Henry hatte. Sie machte Kyle "vor versammelter Mannschaft" dieses wunderbare Kompliment:
"Als ich BT geschrieben habe, hatte ich kein Bild von Henry vor Augen. Aber jetzt schon. Kyle hat es mir gegeben und ich kann nichts mehr schreiben, ohne dieses Bild vor mir zu sehen."


Die Photosession habe ich dieses Jahr nicht mitgemacht, aber ein paar wirklich schöne Erinnerungsfotos gesehen.

In der Autogrammstunde war ich natürlich. Von Maria hatte ich einen Gutschein zum Geburtstag bekommen. Eine rote mit Schuhen und anderen "wovon Frau so träumt Dingen" geprägte Karte. Innen ein Gutschein zum Ankreuzen:
  • 1 Autogramm von Kyle
  • 1 Foto mit Kyle
  • noch ein Autogramm von Kyle
  • ……
Ich gab ihr die Karte ohne Kreuzchen zurück und sagte: "Ich nehme die Schuhe". Ihr Blick war diesen Witz wert.

Es sollte natürlich das Autogramm von Kyle werden, sogar zwei davon. Das kam so: Bereits letztes Jahr hatte ich ja diese Zeichnung gemacht und mir rechts signieren lassen.



Obwohl ich nicht so zufrieden damit war. Dies sollte sich bewahrheiten, ich war das ganze Jahr nicht wirklich glücklich damit. So habe ich mich vor dieser Con endgültig entschieden, es durchzuschneiden und nur die linke Seite einzurahmen. Darauf wollte ich natürlich jetzt das Autogramm. Aber dafür gefällt es mir jetzt endlich so richtig gut.



Nun hatte ich mich aber auch in die Bilder von sichtlich Mensch verguckt, wie ja so einige Wallpaper belegen. Kurz vor der Con habe ich es doch tatsächlich geschafft, mein liebstes davon zu zeichnen….und es mir einen Abend vor der Con dann verhunzt (jaja, wenn Patenkinder einen beim zeichnen und mit Kaffee im Mund zum lachen bringen …).

Jetzt war ich aber schon so fixiert darauf, mir diese Zeichnung signieren zu lassen, dass ich ganz schnell eine neue begonnen habe. So ungern ich nämlich selber meine Werke signiere (Rena weiß ein Lied davon zu singen), so sehr liebe ich es, wenn derjenige seine Signatur darunter setzt, den ich da gezeichnet habe.
Mir ist die Zeichnung gut gelungen, ich war glücklich. Sie war zwar nicht ganz fertig, aber das konnte ich ja nach der Con nachholen. Dachte ich. Werde ich aber nicht tun, denn genau so sieht sie richtig gut aus. Außerdem werde ich über DIE Signatur bestimmt nicht drüber zeichnen.

Darüber habe ich mich doch sehr gefreut. Meine Zeichnung entgegennehmend las ich nur dieses eine Wort und setzte voraus, dass da steht, meine Zeichnung sei "wonderful". Ich bedankte mich strahlend.
Ein bisschen peinlich war es mir schon, gleich zwei Autogramme zu holen. Es sollte aber noch eine Steigerung geben: Nach mir kamen Maria und Sonja mit zwei Wallis. Sonja sagte ihm, dass beide von mir seien. Ich musste über mich selber lachen.

Kyle unterschrieb Sonjas Walli mit dieser Bemerkung:


Ich wüsste ja zu gerne, ob er die optische Täuschung erkannt hat?
Habt ihr sie auf Anhieb erkannt?
(Anmerkung des Webmasters:
Das Bild ist genial. Konzentriert euch auf den schwarzen Teil und ihr seht das Bild im Bild.)


Und das hier ist Marias Erinnerung von Mr. Blue eyes.


Ach ja, und: "Hey, ihr beiden, ich hab noch gar nicht signiert.
Zurück im Hotel, um meine signierten Schätze sicher zu verstauen, sah ich mir dann mein Autogramm genauer an. Oh. Ooooo, da stand ja gar nicht "this is wonderful". Da steht ja:



Ach Kyle, so machst du einer alten Frau Herzklopfen.

Nun fand ein Gespräch auf meinen Schultern statt, zwischen Engelchen und Teufelchen:
Du bist doof, das schreibt er doch nur so dahin
Es fühlt sich aber schön an. Und das schreibt er bestimmt nicht so vielen.
Klopf, Klopf, jemand zu Hause oder jetzt vollkommen abgedreht?
Ich bin schon noch vollkommen klar. Komplimente sind doch wunderbar.
Wie alt warst du noch gleich? 16?
Jepp, ich fühl mich dabei wie ein Teenie.
Na, dann sind wir uns ja einig, dachten beide, nahmen sich bei den Händen und zogen zufrieden von dannen, mich alleine lassend mit meinem Bild. Die Zeichnung hängt jetzt bei mir an der Wand. Ich erfreue mich an ihr und ihrer Widmung.

Dieses Gedankenspiel hat in mir eine Idee ausgelöst für ein Foto mit Kyle. Welche wird nicht verraten. Sie ist mir zwar nicht rechtzeitig genug für diese Con gekommen. So hoffe ich auf 2011, denn:
  • nach der Con ist vor der Con. Nicht wahr, liebe Orga?
  • Ihr wollt doch bestimmt auch, dass ich dieses Foto noch bekomme. Nicht wahr, liebe Orga?
  • Und ihr wollt Kyle doch bestimmt auch wieder dabei haben. Nicht wahr, liebe Orga?
  • Und ihr habt bestimmt schon gefragt. Nicht wahr, liebe Orga?


Ein idealer Punkt, meinen (ausschweifenden) Bericht zu schließen. Schauen wir hoffnungsvoll in die Zukunft.
Hope to see you there, Kyle !

Ein kurzes Nachwort
Während ich diesen Bericht geschrieben habe, ist mir aufgefallen wie oft ich erklärende Emotionszeichen, Smileys oder Wörter wie "hihi" verwende. Eine Auswirkung des Forenschreibens? Das hat mich ein bisschen erschrocken und ich habe sofort beschlossen, in diesem Bericht ohne sie auszukommen. Es war schwerer als ich dachte - das Vertrauen in die Aussage meiner Worte "nackt und pur" ist doch sehr klein geworden, wow.
Nun denn, ich hoffe, der Bericht macht einigen Freude zu lesen und gut is.

So und nun schicke ich alles an Rena und stelle ihr frei, ob und falls ja, wie sie das alles verwenden möchte. Es bieten sich ja verschiedene Möglichkeiten an:

- sofort, als noch frische Erinnerung
- irgendwann im Jahr, wenn das Sommerloch herrscht
- Kurz vor der nächsten Con, um die Vorfreude anzufachen

Liebe Grüße, eure
Lydia



(Anmerkung des Webmasters: Wie ihr seht, habe ich mich entschlossen Lydias Bericht als St. Nikolaus Geschenk zu veröffentlichen.)